Kennst du deinen Beckenboden?

Sicherlich hast du schon von ihm gehört, aber weißt du ob es sich um einen Knochen, Muskel oder Gelenk handelt?

Auch kann man ihn nicht sehen, was eine Zuordnung automatisch schwierig macht. Viele Frauen, insbesondere diejenigen die ohne Kinder, haben oftmals Schwierigkeiten ihn überhaupt zu spüren. Und warum sprechen eigentlich so viele von ihm?

 

Wir wollen Licht ins Dunkle bringen und Dir aufzeigen, wieso du dich mit deinem Beckenboden beschäftigen solltest unabhängig davon ob du bereits ein Kind bekommen hast oder nicht.

 

Zunächst einmal, was ist der Beckenboden und wo genau befindet sich dieser?

Der Beckenboden ist eine zentrale Muskelgruppe und die Muskulatur spannt sich zwischen dem Scham- und Sitzbein sowie dem Becken. Er sieht ein wenig aus wie eine Hängematte oder eine Schale. Von außen ist er im Gegensatz zu vielen anderen Muskeln z.B. den Bauchmuskeln nicht sichtbar. Das macht es vermutlich - manchmal - auch so schwer ihn zu spüren. Jemand mit sehr guten Körpergefühl kann ihn bei An- und Entspannung spüren. Es kann sein, dass du ihn nicht bewusst spürst, dass ist nicht schlimm, wir zeigen Dir wie du ihn spüren und bewusst steuern kannst.

 

Der Beckenboden besteht aus 3 Muskelschichten, die miteinander verbunden sind und unterschiedlich trainiert und beansprucht werden können. Sie lassen sich unterschiedlich ansteuern. Es wird zwischen der äußeren, der mittleren und inneren Schicht differenziert. Dabei befindet sich die äußere Schicht (sieht aus wie eine Acht und schlingt sich dabei um die Harnröhre, Scheide und dem After) zwischen dem Steiß- und Schambein und ist u.a. verantwortlich für das Öffnen und Schließen der verschiedenen Körperöffnungen, also insbesondere für die Blasenkontrolle wichtig.

Zwischen dem Schambein und den Sitzhöckern befindet sich die mittlere Schicht. Ihre Hauptaufgabe ist starken plötzlichen Belastungen, wie z.B. Husten, Niesen oder auch beim Sport, standzuhalten.

Die innere Schicht ist die stärkste Schicht und spannt sich im gesamten Beckenraum, sie ähnelt einem Trichter. Ihre Aufgabe ist das Tragen der Organe (wie z.B. die Blase) sowie die Kontinenzsicherung.

 

Was kann der Beckenboden, dass er in aller Munde ist?

Unter Anderem, kann er uns jede Menge „Lust“ bescheren und mal ganz ehrlich wer will denn nicht ein tolles Sexleben führen? Der Schlüssel zum intensiven Sex ist der Beckenboden! Ja richtig gehört. Mehr Infos hierzu findet ihr im Text weiter unten.

Darüber hinaus hat er aber natürlich auch noch andere Aufgaben, die er meist ohne bewusste Steuerung übernimmt. So ist die Beckenbodenmuskulatur auch für die aufrechte Haltung verantwortlich. Eine weitere sehr wichtige Funktion ist das halten der inneren Organe und das kontrollieren der Blase und des Enddarms. Das ist auch der Grund, warum Frauen oftmals nach der Geburt beim Niesen, Husten oder Trampolin springen, Tröpfchen in der Hose haben. Hier zeigt sich das der Beckenboden nicht mehr 100% in Form (geschwächt) ist. 

 

Die meisten denken, der Beckenboden muss oder sollte nur nach der Geburt trainiert werden, denn daher kennt man ihn… aber ein kontinuierliches Training beugt Inkontinenz im Alter vor und kann Rückenschmerzen sowie Verspannungen im Nacken-Schulter-Bereich reduzieren. Auch werden Hüft- und Kniegelenke entlastet.

 

Wie steuert man den Beckenboden?

Das tolle ist, man kann den Beckenboden ohne großen Aufwand auch zwischendurch in Alltagssituationen, wie Autofahren an der Schlange einer Kasse stehend, trainieren. Dabei spielt es keine Rolle wie alt du bist, wie viele Kinder du hast und was du beruflich machst. 

 

Warum dein Beckenboden dein Sexleben verbessern kann, liest du hier:

Wie immer beim Sex spielt ja die Durchblutung eine wichtige Rolle, das heißt je besser durchblutet die Beckenbodenmuskulatur ist, umso mehr kannst du beim Sex empfinden.

Sicherlich hast du beim Sex schon mit an- und entspannen gearbeitet, dieses Spielchen, steigert deine Lust und kann die Erregung aufrecht erhalten. Wie du dir denken kannst, wird die größte Kontraktion beim Orgasmus erzeugt. Das heißt beim nächsten Liebesakt einfach mal etwas mehr Bewegung mit einbringen. Viele Frauen neigen dazu sich beim Sex nur wenig zu bewegen, daher bewege dich das nächste mal ein wenig mehr und fühle in dich hinein, ob sich etwas anders anfühlt. Verspanne nicht, halte nicht die Luft an sondern gebe dich dem lustvollen Gefühl hin. Kreise dein Becken, spanne deinen Beckenboden an und lasse ihn los, schaue was passiert wenn du tief einatmest… Du kannst das natürlich auch mit dir selbst erstmal ausprobieren 😉

Frauen mit einem sehr guten Körpergefühl spüren intensiver, daher sollte das Ziel sein, den Beckenboden zu trainieren, denn dadurch erzielst du eine verbessertes und bewussteres Körpergefühl und beginnst deinen Körper sowie deine eigene Lust besser kennenzulernen.

 

Diese Übungen kannst du ganz einfach in deinen Alltag mit einbauen. Viel Spaß dabei!

 

Erst einmal kurz erklärt, wie man den Beckenboden ganz einfach anspannen kann.

Probiere mal deine Sitzbeinhöcker zusammenzuziehen ohne den Po zusammenzukneifen. Oder probiere mal deinen Damm (zwischen Scheide und After) in den Körper zu ziehen.

Eine tolle Übung ist auch zu versuchen deine Körperöffnungen bewusst zu verschließen.

 

Vielleicht hast du auch schon mal von der „Aufzugfahren“ oder dem „Tampon hochziehen“ Übung gehört. Hierzu stellst du dich locker hin und entspannst dich. Nun versuchst du alle Muskeln, die zwischen Harnröhre und After sind, schrittweise nach oben. Du hältst im 1. Stock, dann geht’s weiter in den 2. Stock und dann in den 3. Stock. Immer zwischendurch kurz halten bevor es weiter nach oben geht. Dann geht’s zur Entspannung wieder nach unten.

Beim Tampon hochziehen gilt im Prinzip das gleiche, du willst verhindern das der Tampon rausfällt uns willst ihn innerlich hochziehen.

Diese Übung ist tatsächlich für viele eine der schwierigeren.  Bleib einfach dran und dann klappt es bestimmt.

 

Es gibt eine Vielzahl an Übungen, die den Beckenboden ohne bewusster Anspannung anspannen lässt. Dazu zählen Übungen, wie z.B. auf einem Bein stehen. Kann man super in den Alltag beim Zähne putzen einsetzen. 

Im Prinzip alle Balance Übungen beanspruchen den Beckenboden von ganz allein.

 

Wie du siehst, der Beckenboden ist ein mega wichtig und sollte nicht vernachlässigt werden. Du willst mehr Spaß im Bett und willst deinen Beckenboden stärken oder trainieren, dann nimm an unserem Beckenboden Kurs teil. 

Hier wird neben dem Beckenboden die Köpermitte trainiert, damit du ein tolles Körpergefühl gewinnst und dich sexy fühlst. So gewinnst du sicherlich wieder mehr Spaß mit deinem Partner.

 

Wer noch mehr tun möchte, und seinen Beckenboden von innen heraus stärken will, kann natürlich auch zu Hilfsmitteln wie Liebeskugeln greifen. Hier müssen die Muskeln die Gewichte halten und somit verhindern das diese wieder aus der Vagina herausrutschen. Wir haben dir hier 2 Varianten verlinkt, die du dir bestellen kannst.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0